scc banner

Digitale Gesellschaft

susi2a webBei einer Veranstaltung in der Berliner „Kalkscheune“ wurden jetzt die Ergebnisse einer Konferenzserie vorgestellt, die sich mit dem Thema „Digitale Gesellschaft: smart & sicher“ beschäftigten.

Initiiert wurde die Aktivität vom „Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik“. Dabei ging es darum, Sicherheitsbehörden, Wissenschaftler und Vertreter der Zivilgesellschaft an einen Tisch zu bringen, um gemeinsame Positionen zu erarbeiten. Bei den Denkwerkstätten als auch bei der Präsentation in Berlin waren Vertreter des SSC-Berlin-Mitte eingeladen. Arne Schönbohm, Präsident BSIDer Veranstaltung in Berlin vorangegangen waren sogenannte „Denkwerkstätten“, bei denen zahlreiche Aspekte diskutiert und dann in einem Forderungskatalog zusammen gefasst wurden. Schnell war man sich bei allen Beteiligten darin einig, dass der Staat seinem Schutzauftrag auch in der digitalen Welt nachkommen und daher Verantwortung an die verteilen, die die Möglichkeit haben, etwas zu ändern.Ziel des von Vertretern aus Zivilgesellschaft, Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung formulierten Impulspapiers ist, den aktuellen Stand der gesellschaftlichen Debatte zu Fragen einer sicheren Informationsgesellschaft transparent zu machen und den weiteren Diskurs anzuregen. Insbesondere werden die Punkte der staatlichen und gesamtgesellschaftlichen Verantwortung, Bildung und Forschung, Haftung, Sicherheitsstandards sowie Zertifizierung adressiert.
Sicherheit beispielsweise im Netz dürfe in keinem Fall allein den Nutzern zugeschoben werden. Der Staat soll IT-Sicherheit stärker gestalten, insbesondere im Interesse der Bürger sowie zur Stärkung demokratischer Prozesse und zur Wahrung der Grundrechte.
Diese Grundthese wurde im Verlauf der Denkwerkstätten dann nach und nach konkretisiert. Hersteller und Lieferanten von Produkten, in denen IT zur Anwendung kommt, müssen angemessen in die Verantwortung genommen werden. In diesem Zusammenhang wurde die Notwendigkeit hervorgehoben, dass für Hard- und Software Mindeststandards zur Sicherheit definiert und auch durchgesetzt werden. Diese Mindeststandards müssten zur Grundlage der Kennzeichnung und eventuellen Zertifizierung von Produkten gemacht werden.
Wer sich genauer über das Problem informieren möchte, kann die Gesamtergebnisse der Konferenz unter dieser Adresse herunterladen: www.bsi.bund.de/susi
(ps) Fotos: © 2017 Henning Schacht / Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)
Bitte zum Vergrößern auf die Vorschaubilder klicken

  • susi1_web
  • susi2_web
  • susi3_web
  • susi4_web
  • susi5_web
  • susi6_web
  • susi7_web
  • susi8_web

Fotos: © 2017 Henning Schacht / Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Copyright © 2013-2017 SCC Berlin-Mitte. Alle Rechte vorbehalten.